MINT-freundliche Schule - Auszeichnungen 2016 und 2019

Nachdem im Jahr 2016 die erfolgreiche Erstbewerbung für die Auszeichnung MINT-feundliche Schule Die MINT-Förderung erfolgte, trägt die Giordano-Bruno-Gesamtschule das Signet "MINT-freundliche-Schule. Nach dreijähriger Bewährung erfolgte 2019 die Bestätigung mit der erneutet Verleihung der Auszeichnung "MINT-freundliche-Schule".
MINT-Förderung (Also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) geschieht an der Giordano-Bruno-Gesamtschule sehr vielfältig. Hier eine beispielhafte, nicht vollständige Liste:

  • MINT-Förderung ist durch Schulprogramm sowie den Fachcurricula vorgeschrieben und wird in vielfältigen unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Zusammenhängen durchgeführt
  • Teilnahme an Wettbewerben (Mathe-Kanguru, Jugend forscht, Filmklappe, etc)
  • im NW und Mathematik-Bereich zahlreiche Unterrichtsmedien, die einen ganzheitlichen Zugang gewähren (Füllkörper, Stäbchen, Mikroskope, Experimentierkoffer, neues Gassystem, etc.)
  • digitaler Ausbau der Fachräume - Apple-TVs, Bluetooth-Messgeräte, etc.
  • kontinuierliche Aufrüstung der NW-Räume (neu Gasanlage)
  • AGs und WPKs zum MINT-Bereich: Computer-Administration, Programmieren, Writer, Apps und Programme, Imkerei, Schulgarten, Aquarium, NW praktisch etc.
  • verpflichtende Nutzung von außerschulischen Lernorten zu Themenbereichen MINT: Phaeno, DLR, TU BS, Waldexkursionen, etc.
  • Kooperationen mit anderen Schulen im Bereich MINT: Metallbau, Holzbau, Drechslerei, E-Technik in JG 6  
  • regelmäßige Fortbildung der Lehrkräfte in den MINT-Bereichen

Auszeichnung als MINT-freundliche Schule

„Die MINT-Förderung liegt der Landesregierung sehr am Herzen. Schülerinnen und Schüler für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, ist uns daher ein wichtiges Anliegen. Daher unterstützen wir gerne das Projekt ‚MINT Zukunft schaffen‘. Der heutige Tag zeigt: Es lohnt sich! Die Schülerinnen und Schüler sowie auch die Lehrkräfte haben sich richtig ins Zeug gelegt und erhalten heute mit den Auszeichnungen ein tolles Feedback. Ich gratuliere ihnen dazu sehr herzlich“, betonte Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

„Die ausgezeichneten Schulen öffnen sich stärker und stärker für informatische Bildung und die Digitalisierung. Sie wollen sich entwickeln und die eigene digitale Transformation vorantreiben. Um Schulen zu motivieren, ihr digitales Profil zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen, haben wir die Auszeichnung „Digitale Schule“ ins Leben gerufen. Mit dem Signet wollen wir das Engagement all der Schulleitungen und Lehrkräfte würdigen und bestärken, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen“, sagt Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender der Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

Die „MINT-freundlichen Schulen“ werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. 

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Niedersachsen steht unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Grant Hendrik Tonne und der Kultusministerkonferenz (KMK).

QUELLE: Auszüge aus der offiziellen Pressemitteilung, Hannover/Berlin, 17. September 2019.